Ostfriesische Inseln: Baltrum

Klein aber fein und besonders liebenswert: Die zweitkleinste der sieben Ostfriesischen Inseln erwartet die Besucher mit einem großen touristischen Angebot in einer reizvollen Atmosphäre und mit herzlicher Gastfreundschaft. Im Sommer wie im Winter fühlt sich jede Generation auf der autofreien Insel wohl. Singles, Familien mit Kindern, Gruppen, Senioren erleben auf Baltrum Entspannung und Wellness pur oder nehmen die zahlreichen Freizeitangebote wahr, genießen Badefreuden, lange Strandspaziergänge, hüpfen mal rüber auf die anderen Inseln, z.B. nach Norderney, und tanken Energie für den stressigen Alltag. Das Dornröschen der Nordsee hat jede Menge in petto und überrascht durch seine Vielfalt, was mehr als 40.000 Besucher jährlich bestätigen.

Daten und Fakten über Baltrum

In der Mitte der sieben Ostfriesischen Inseln reiht sich Baltrum mit einer Länge von fünf Kilometern und einer Breite von etwa einem Kilometer ein. Die Gesamtfläche der Insel beträgt 6,5 qkm. Die Nordseeinsel gliedert sich in die Ortsteile Westdorf, Ostdorf, Altes Ostdorf und zählt ca. 600 Einwohner. Die Verwaltung der Insel obliegt dem Landkreis Aurich. Teile der Insel sowie das Wattenmeer sind in den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer integriert.

Die erste urkundliche Erwähnung der Insel wird in das Jahr 1398 datiert. Zur Namensherkunft gibt es keine eindeutigen Erklärungen. Ursprünglich zeigte sich die Insel mit einer länglichen Form, die heute noch bei Norderney oder Juist erhalten ist, hat sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte durch Strömungen, Stürme und die See nachhaltig verändert, was auch mit Landverlust einherging. Im 17. Jahrhundert wurden ca. 14 Haushalte auf der Insel verzeichnet.

Die wenigen Bewohner waren besonders nach der großen Sturmflut im Jahre 1825 permanent mit Umsiedelung, Inselbefestigung und Neuerrichtung beschäftigt. Die Insulaner lebten von Fischfang, Austernzüchtung und dem Sammeln von Schill - den Schalen der Herzmuscheln - aus dem Watt. Mit dem Schill kam auch der Wohlstand, denn das natürliche Material war in den Kalkbrennerreien gefragt. Im Jahre 1876 erhielt der Ort den Titel "Seebad", was den Tourismus auf der Insel begründete. Seit 1966 hat Baltrum den Status "Staatlich Anerkanntes Nordseeheilbad" inne und ist ein gefragter Kurort.

Baltrum ist autofreie Insel, die Beförderung der Gäste und des Gepäcks erfolgt mit den so genannten Taxi- (Pferde-) Kutschen oder mit dem Bollerwagen, den die Unterkünfte stellen. Straßennamen sind auf Baltrum nicht zu finden, nur Hausnummern. Diese werden nach dem Bauplatz und dem Zeitpunkt der ersten Gebäudeerrichtung auf dem Anwesen aufsteigend vergeben.

Anreise Baltrum

Die Dornröschen-Insel ist mit Bahn, Bus und Auto aus allen Teilen Deutschlands bis zur Fährverbindung in Neßmersiel zu erreichen. Personenfähren bringen die Besucher mehrmals am Tag auf die Insel und zurück, wobei sich der Fahrplan aufgrund der Gezeiten täglich ändern kann. Die Überfahrt dauert ca. 30 Minuten. Die genauen Abfahrtszeiten lassen sich aktuell unter www.baltrum-linie.de abrufen.

Eine Alternative zur Anreise mit der Fähre ist der Kurzstreckenflug auf die Insel, denn diese verfügt über einen kleinen Flugplatz mit Start- und Landebahn. So können Gäste beispielsweise mit regionalen Fluggesellschaften ab Leer oder Norden-Norddeich auf die Insel fliegen.

Ferien, Urlaub, Frei- und Auszeit oder Kur auf Baltrum

Die Ostfriesische Insel ist für alle und jeden Anspruch die richtige Insel: Familien mit Kindern, Senioren, Menschen mit Handycap, Urlauber mit Hund, Tagesgäste und Ausflügler, Langzeitbesucher oder Wochenendtrip-Freunde und Kurgäste. Es stehen verschiedene Unterkunftsmodelle zur Auswahl: Hotel, Ferienwohnungen, Pensionen mit Frühstück bzw. mit Küchenbenutzung oder Zeltplatz.

Baltrum wird auch gerne als Kinderinsel bezeichnet, denn hier werden die kleinen und die größeren Kinder nicht nur umfassend und liebevoll betreut, sondern finden auch Freizeit- und Spielangebote genau nach ihrem Geschmack. Kinderwattwanderungen, Kurzweil mit Zauberern, Jongleuren, Puppentheater, Kino, Konzerte, Kinderturnen, Basteln, Surfkurse für Kinder sind nur einige der unzähligen Beispiele für großes Kindervergnügen.

Das Wahrzeichen der Nordseeinsel ist die historische Inselglocke, doch Gäste können noch viel mehr an Sehenswürdigkeiten und Inselbesonderheiten entdecken. Kulinarisch genießen - das steht in den gastronomischen Einrichtungen mit typischen Gaumenfreuden, Inselgerichten und Spezialitäten auf dem Programm. Fangfrischer Fisch und der berühmte Ostfriesentee sind ein Muss für jeden Besucher.

Aktiv zu Wasser und am Land lautet die Devise der Nordseeinsel. Ob Baden am Meer, Sonnen am kilometerlangen Sandstrand, Surfen, Kiten, Kajakfahren, Angeln, Wattwandern, Drachen steigen lassen, Tennis, Cobigolf, Kutschfahrten, Ausflüge, Rundflüge oder Fitness in allen Variationen - Baltrum ist eine moderne, lebendige Insel, auf der es sehr sportlich zugeht, aber für jeden nach seinem Rhythmus.

Erholung, Wellness und Kur werden auf der Ostfriesischen Insel zu einem Erlebnis für sich. Yoga, Qijong, Thalasso, der Aufenthalt im Kur- und Heilmittelzentrum, natürliche Heilmittel, erstklassige gesunde Luft und eine ausgezeichnete Betreuung durch Fachpersonal, Therapeuten und Ärzte tun Körper und Geist sehr gut und helfen, die Balance wieder zu finden.

Freizeit und freie Zeit lässt sich auf Baltrum facettenreich gestalten, so auch durch den Besuch der reizvollen Museen und interessanten Veranstaltungen, die über das ganze Jahr verteilt sind.

Heiraten auf Baltrum

Was gibt es Schöneres, als mit Blick auf das Meer Ja zu sagen? Auf Baltrum können Hochzeitspaare sich trauen (lassen). Das Standesamt mit Trauzimmern an der Meerseite gelegen bietet sich dafür ebenso an wie der neue Baltrumer Badeturm, der nach Vorlage des historischen Turms nachgebaut wurde. Auch die anschließende Feier mit großer oder kleiner Gästeschar lässt sich auf der romantischen Insel perfekt gestalten.

Brauchtum/Besonderes auf Baltrum

Klar, auf einer Ostfriesischen Insel spielt der Ostfriesentee und die damit verbundene heilige Zeremonie eine wichtige Rolle. Daneben gibt es aber noch mehr Traditionelles, in das Besucher Einblick erhalten. Zum Beispiel die beliebten Osterbräuche wie Hicken-Bicken, Eiersmieten und Eierstrüllen oder Paaskefüüer. Eines der markanten Inselgerichte ist der Snirtje-Braten mit Rotkohl, den man probiert haben muss. Die Ostfriesische Sprache wird auf der ganzen Insel gehegt und gepflegt, die Einheimischen geben gerne ein wenig Sprachunterricht. Baltrum hat seinen eigenen Shanty-Chor, der die Tradition der Seemannslieder aufrechterhält und damit auch den typisch ostfriesisch-maritimen Charme unterstreicht.