Borkum - Eine der Ostfriesischen Inseln mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten

Borkum ist eine der sieben Ostfriesischen Inseln, die sich von West nach Ost inmitten des UNSECO-Weltnaturerbes Wattenmeer wie eine Perlenkette aufreihen. Die Ostfriesischen Inseln sind das Schönste, was der Norden Deutschlands zu bieten hat. Jede der sieben Inseln hat ihre eigene Schönheit und einzigartigen Eigenschaften.

Auf Borkum gibt es einiges zu sehen, zu entdecken und zu erleben. Die vielfältigen Attraktionen Borkums sind immer eine Reise wert. Die wohl bekanntesten und markantesten Bauwerke auf Borkum sind die drei Leuchttürme. Ebenfalls einen Besuch wert sind neben den Leuchttürmen das Museumsschiff "Feuerschiff Borkumriff" sowie das Nordseeaquarium oder die Borkumer Kleinbahn. Längst ist dies jedoch nicht alles, was Borkum bei Urlaubern beliebt macht. Der Besuch des Heimatmuseums Dykhus kommt einer Zeitreise gleich. Steht man vor den traditionellen Zäunen aus echten Walkinnladen fühlt man sich zurückversetzt in die Zeit von todesmutigen Seefahrern und Walfängern. Ein Highlight ist zudem eine Wattwanderung, selbstverständlich mit einem der erfahrenen Insulaner.

Die Sehenswürdigkeiten der Insel Borkum

Auf Borkum gibt es viel zu bestaunen zwischen Zäunen aus Walknochen und Leuchttürmen wie aus dem Bilderbuch, von denen jeder in seinem eigenen Glanz erstrahlt. Man könnte Borkum auch als die Insel der Sehenswürdigkeiten betiteln. Einige der folgenden Sehenswürdigkeiten sollte kein Besucher Borkums verpassen.

Selbstverständlich müssen zunächst die Leuchttürme erwähnt werden. Sie haben es auch verdient, denn durch sie erhält der Tourist die beste Aussicht auf die Nordsee und ihre Geschichte. Der Alte Leuchtturm thront auf den ältesten Grundmauern der Ostfriesischen Inseln. Laut alter Seekarten konnte bewiesen werden, dass es hier bereits im Jahre 1400 eine kleine Kirche gab. Kurzerhand bauten die Borkumer den Kirchturm zur Tagesmarke um und brachten fortan etwas Licht in die damalige dunkle Zeit mit dem Ergebnis, dass die Seefahrt rund um das gefürchtete Riff vor Borkum ein wenig sicherer wurde. Beim Besichtigen des Alten Leuchtturms hat man einen guten Blick auf die Nordsee, aber auch auf die Historie, denn der Alte Leuchtturm wurde direkt auf dem historischen Borkumer Walfängerfriedhof errichtet.

Der Neue Leuchtturm ist zwar nicht ganz so neu, wie man vermuten könnte, dennoch bietet er mit seinen 60,3 Metern Höhe eine herrliche Aussicht über das Inselstädtchen, die Dünenlandschaft, das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer und die offene Nordsee. Der Neue Leuchtturm wurde im Jahre 1879 erbaut, nachdem der Alte Leuchtturm ausgebrannt war.

Als Fotomotiv besonders geeignet und beliebt ist der Elektrische Leuchtturm. Der Elektrische Leuchtturm wurde im Jahr 1891 erbaut, um die Nachtschifffahrt im Bereich der Emsmündung sicherer zu machen. Der Elektrische Leuchtturm ist nicht mehr in Betrieb. Dennoch ist er als Fotomotiv beliebt, da er aufgrund seines rot-weißen Anstrichs eine gewisse Nordsee-Romantik ausstrahlt. Zudem ist dieser Leuchtturm der westlichste Leuchtturm Deutschlands.

Die drei Leuchttürme sind die Highlights auf Borkum. Einzigartig an der südlichen Nordsee ist darüber hinaus der Musikpavillon Borkum, der als Wahrzeichen für das quirlige Leben auf Borkums Promenade am Nordbad gilt. Am Nordbad steht er bereits seit mehr als 100 Jahren. Durch den Musikpavillon und der täglichen Kurmusik ist die Promenade zu einem Anziehungspunkt geworden, der Familien mit Kinder, Singles, Paare, einfach Menschen jeden Alters anzieht.

Weitere attraktive Sehenswürdigkeiten, die nicht unerwähnt bleiben dürfen, sind:

  • Die drei historischen Baken: große Kaap, Westkaap und Ostbake
  • Die drei Kirchen auf Borkum

Borkum, die Insel mit Hochseeklima, ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Einfach auch, um einfach mal durchzuatmen.