Ostfriesische Inseln: Borkum

Borkum ist die größte der Ostfriesischen Inseln und liegt am westlichen Zipfel der Inselkette, etwa 30 km vom Festland entfernt. Die Insel ist permanent vom Seewasser umspült, was die Luft sehr pollenarm und jodreich macht. Das urgesunde Hochseeklima, das für mild-warme Sommermonate und gemäßigte Winter sorgt, bietet sich wunderbar für einen erholsamen Kur- und Wellnessurlaub an. Als staatlich anerkanntes Nordseeheilbad verfügt die Insel über zahlreiche Einrichtungen mit Medizinern und Fachpersonal, in denen alles im Zeichen der Gesundheit steht.

26 km herrlich weicher Sandstrand laden zum Sonnenbad oder ausgedehnten Strandwanderungen ein. Die familienfreundliche Insel eröffnet unberührte Naturlandschaften, denn Teile gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Eine Vielzahl von Sport- und Freizeitangeboten, das lebhafte aber nicht überfüllte Treiben und reizende Gastfreundschaft zeichnen die Hochseeperle Borkum als nationales und internationales Reiseziel aus.

Daten und Fakten über Borkum

Die Insel ist 10 km lang und etwa 7 km breit, ihre Größe beträgt rund 36 qkm. Die niederländische Küste ist ca. 12 km entfernt. Borkum hat den Stadtstatus und gehört zum Landkreis Leer. Die Stadt gliedert sich in den gleichnamigen Hauptort im westlichen Inselteil sowie in die Ortsteile Ostland und Reede. Etwa 5.200 Einwohner leben auf der Insel, die jährlich mehr als 300.000 Besucher aus aller Welt begrüßt.

Auf Borkum ist die lange Inselgeschichte förmlich greifbar, denn überall warten - mal offensichtlich und mal versteckter - die Spuren und Relikte aus der Vergangenheit und aus der Tradition der Walfänger. Die "Bohneninsel - Burchana fabaria", wie sich Borkum namentlich ableiten lässt, fand erstmals in der griechischen und römischen Geschichte durch Plinius den Älteren Erwähnung. Kreuzfahrer ankerten Berichten zufolge im 13. Jahrhundert vor "Borkna". Die erste urkundliche Erwähnung der Insel geht auf das Jahr 1398 zurück.

Zur Hansezeit war Borkum, wie man so schön sagt, ein Piratennest, die Inselherrschaft beanspruchten die ostfriesischen Häuptlinge für sich, die Ende des 15. Jahrhunderts von den Grafen Ostfriesland übernommen wurde. Was vom Meer an den Strand gespült wurde, konnte selbst genutzt oder versilbert werden, ein Teil gehörte jedoch den Grafen, was zu Unmut bei den ohnehin existenzbedrohten Insulanern führte. Der Walfang brachte im 17. Jahrhundert die entscheidende Wende. Nahezu jeder männliche Inselbewohner war auf der See und insbesondere auf niederländischen Schiffen unterwegs. Allerdings hielt der neue Aufschwung nur kurz an, denn der Seekrieg mit England machte dem Walfang ein Ende. Die große Armut zwang viele, die Insel zu verlassen. Licht am Horizont versprach der Zustrom von Erholungssuchenden im Jahr 1834, die ersten Badeeinrichtungen kamen auf. Bereits im Jahr 1900 zählte Borkum 16.500 Besucher, Tendenz weiter steigend. Heute ist die zauberhafte Insel staatlich anerkanntes Nordseeheilbad, hier erholen sich Gäste aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Das ist auch den stetigen Investitionen in neue Sport- und Freizeitanlagen sowie Gesundheitseinrichtungen geschuldet, welche die Insel noch attraktiver machen.

Anreise Borkum

Mit Auto, Bahn oder Bus können Besucher den Fähranleger Emden erreichen. Dort geht es dann mit der Autofähre direkt auf die Insel Borkum. Die Überfahrt dauert ca. 2 Stunden. Alternativ steht auch die Möglichkeit offen, mit dem Katamaran in 60 Minuten überzusetzen. Auf niederländischer Seite ist der Fährhafen Eemshaven die richtige Anlaufstelle. Mit der urigen Borkumer Kleinbahn rollen die Gäste in den Ortskern. So fängt der Urlaub richtig gut an.

Wer lieber fliegt, dem bieten sich die täglichen Flugverbindungen ab dem Flugplatz Emden mit der Ostfriesischen-Flug-Dienst GmbH. Auf Anfrage ist auch der Flug mit Air Hamburg ab Hamburg-Uetersen oder Hamburg-Fuhlsbüttel auf die Insel möglich. Am Borkumer Flugplatz verkehren Linienbusse in das Inselzentrum.

Ferien, Urlaub, Frei- und Auszeit oder Kur auf Borkum

Familien mit Kindern jeden Alters, Paare, Jugend-, Senioren-, Reisegruppen, Menschen mit Handicap und Haustier, FKK-Freunde sind auf der barrierefreien Insel herzlich willkommen. Die kürzere Auszeit oder ein langer Kururlaub, das Wellness-Wochenende oder Strandferien - Borkum wartet mit den passenden Angeboten und Unterkünften für jede Klientel. Hotel, Ferienwohnung, Ferienhaus, Appartement, Pension, Jugendherberge und Campingplatz bieten eine große Auswahl für das eigene Budget und individuelle Ansprüche. Zudem finden sich zahlreiche allergikergerechte Unterkünfte.

Der kilometerlange Strand mit weißem Pudersand teilt sich in vier Strandbereiche: Jugendbad, Nordbad, Südbad mit Hundestrand und FKK Strand. Bunte Strandkörbe und Strandzelte bestimmen das Bild. Die einzelnen Strandbereiche erlauben Badefreuden nach jedem Geschmack, mal gesellig, lebendig, jugendlich lauter und aktiver oder in herrlicher Abgeschiedenheit, in der die Hüllen fallen gelassen werden dürfen. Wer vom Wasser gar nicht genug bekommen kann, der darf sich auf das große Erlebnis Bad auf Borkum freuen.

Einzigartige Naturlandschaften, Ebbe und Flut, das Niedersächsische Wattenmeer, seltene Flora und Fauna, Schutzgebiete machen die ostfriesische Insel zu einer Oase für Augen und Geist. Zu jeder Jahreszeit zeigt sie sich mit einem anderen fabelhaften Gesicht - in satten bunten Farben des Frühlings, mit lachender Sommerfrische, einem goldenen Herbstgewand oder mit glitzerndem Schnee überzogen. Immer begleitet von der exzellenten gesunden und klaren Luft- Eben ideal zum Auf- und Durchatmen!

Borkums einzigartige Vogelwert mit mehr als 260 Arten nimmt einen herausragenden Stellenwert im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ein. Östlich und südöstlich der Insel sind die Vogelinseln Memmert und Lütje Horn angesiedelt. 20 km in nordwestlicher Richtung findet sich das Naturschutz- und Vogelschutzgebiet Borkumer Riff.

Eine große Anzahl an Kur- und Fachkliniken, die der Gesundheit wieder auf die Sprünge helfen und einen heilsamen Aufenthalt versprechen, steht den Gästen auf Borkum zur Verfügung. Die Insel ist insbesondere bekannt als wirkungsvoller Genesungsort für Atemwegserkrankungen.

Sportliche Betätigung, ob intensiv aktiv oder lieber in Maßen und auf leichte Art - Indoor, Outdoor, am Strand, auf dem Meer, in Wellness-und Sportzentren wird allerhand für Groß und Klein, Jung und Alt geboten. Unvergesslich entspannende Stunden im Thalassoparadies, erlebnisreiches Wandern, die perfekte Welle beim Surfen & Kiten, Meditation in der Abendsonne bilden dabei nur einen Auszug der Optionen, wie sich Freizeit auf der Insel gestalten lässt.

Sehenswürdigkeiten aus der Vergangenheit und Gegenwart, mit großer und kleiner Geschichte, zum Staunen oder Schmunzeln begleiten die Gäste in jeden Winkel der Insel. Seien es faszinierende Leuchttürme, historische Baken, Kirchen oder das Feuerschiff Borkumriff - Bleibende Eindrücke und neue Erkenntnisse bereichern den Borkum-Urlaub auch lange nach dem Aufenthalt.

Schlemmen und Shoppen lässt sich auf der Insel wunderbar vereinen. Fangfrische Meeresgenüsse wie Austern, Kabeljau, Krabben, Matjes, Muscheln, Seezunge, Scholle, traditionell oder neu konzipiert, verwöhnen den Gaumen. Borkumer Schwarzbrot und ostfriesisches Deichlamm sind ebenso typische Spezialitäten der Insel wie Sanddorn-Zubereitungen in allen Variationen. Die idyllische Shoppingmeile eröffnet eine große Angebotsvielfalt und auch das Nachtleben kommt auf Borkum nicht zu kurz. Das ganze Jahr hindurch ist zudem mit fast 250 kulturellen Veranstaltungen für reichlich Unterhaltung gesorgt.

Heiraten auf Borkum

Auf Borkum ist Heiraten ein besonderes Erlebnis. Als Location für die standesamtliche Trauzeremonie stehen der Ratssaal im Rathaus, der historische Kaiserwagen der Borkumer Kleinbahn oder die Offiziersmesse auf dem Feuerschiff Borkum zur Auswahl.

Brauchtum/Besonderes auf Borkum

Borkum lebt von und mit Traditionen. Dazu gehört wie auf jeder ostfriesischen Insel die echte ostfriesische Teestunde, die als Borkumer Teezeremonie im Turnwärterhaus abgehalten wird. Die Borkumer sind gerne etwas anders - So stellen sie den Maibaum am Pfingstsamstag auf und das aus gutem Grund, denn das Symbol des Frühlings soll mit der Inselvegetation auf gleichem Niveau sein. Die Insulaner sind findig und recyceln die Weihnachtbäume an Ostern, wenn der Wettstreit um die Osterfeuer beginnt. In der Silvesternacht wird nicht nur ordentlich gefeuerwerkt und Blei gegossen - das Olljahrssingen als Abschiedskonzert für das alte Jahr wird von den Borkumern im Inselzentrum um Mitternacht gepflegt. Zu den besonderen Traditionen gehören ebenfalls die Kurkonzerte, die in der Saison täglich stattfinden.