Ostfriesische Inseln: Langeoog

Mittendrin im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer liegt die 20 qkm große Ostfriesische Insel Langeoog. Für den Aktivurlaub ist die Düneninsel mit weißem Sandstrand ein Paradies der Möglichkeiten. Sport in allen Varianten steht hier auf dem großen Programm und das für jeden Gast im individuellen Bewegungstempo. Selbst der größte Bewegungsmuffel kommt auf Langeoog mit Freude in Gang. Langeoog bietet aber auch wohltuende gesunde Entspannung als Thalasso-Nordseeheilbad.

Traditionen entdecken, schöne Aussichten im Nationalpark genießen, eins mit der Natur werden und spüren, dass die Uhren auf der Insel langsamer ticken und Zeit wieder intensiv wahrgenommen wird - Urlaub, Ferien, die Auszeit vom Alltag gestalten sich auf Langeoog für Familien mit Kindern, Senioren, Gesundheitsbewusste, sportlich Ambitionierte, Paare, Singles und Reisegruppen abwechslungs- und erkenntnisreich. Denn hier kann man viel Lernen über das Inselleben, die Menschen, die Gezeiten, die Macht der Naturgewalten.

Daten und Fakten über Langeoog

14 km Sandstrand weist die Insel Langeoog auf, die sich über eine Gesamtfläche von 20 qkm erstreckt und zwischen Baltrum und Spiekeroog auf der Inselkette liegt. Als Einheitsgemeinde gehört Langeoog zum Landkreis Wittmund und zählt etwa 2.100 Einwohner. Die Insel zeichnet sich durch eine Dünenlandschaft mit bis zu 20 m hohen Dünen aus, die von West nach Ost namentlich gegliedert sind: Flinthörndünen, Süderdünen, Kaapdünen, Heerenhusdünen. Eine Besonderheit ist, dass die Insel als einzige der Ostfriesischen Inseln keinen seeseitigen Küstenschutz benötigt.

Eine erste Besiedelung der Insel wird ab dem 12. Jahrhundert angenommen. Vom 14. bis Mitte des 15. Jahrhunderts stand das Inselgebiet unter Herrschaft der ostfriesischen Häuptlinge aus dem Geschlecht der Familie tom Brok, durch die Langeoog erstmals 1398 urkundlich erwähnt wurde. In diesem Jahr erfolgte auch die Übertragung der Lehensrechte an Herzog Albrecht von Bayern. Die Cirksena übernahmen die Herrschaft ab 1464. Die Herren der Insel waren jedoch ausschließlich am Anteil des Strandgutes interessiert, weniger an der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situation der Insulaner. 1630, unter Inselvogt Melchior Edden Garmer, wurden sieben Haushalte und insgesamt 35 Einwohner auf der Insel gezählt.

Schwere Sturmfluten waren an der Tagesordnung, dennoch gingen die Besiedelung und der Bebau des Inseldorfes weiter, auch wenn sich der Schwerpunkt mal auf die Ost- und dann auf die Westseite verlagerte, um den Seebedingungen zu trotzen. Nach der großen Weihnachtsflut 1717, bei der Teile der Dorfbauten zerstört wurden, floh der Großteil der Bevölkerung, die Verblieben verließen nach einer weiteren schweren Flut im Jahr 1721 ebenfalls die Insel.

Nach einem gescheiterten Versuch der Helgoländer zur erneuten Inselbesiedelung 1723 wurden erst wieder ab dem Jahr 1749 Bewohner verzeichnet. Der Walfang sicherte überwiegend den Lebensunterhalt bis 1780, danach brachte der Schill (Muschelschalen) einen erneuten Aufschwung. Politisch erfolgte im 19. Jahrhundert ein Wechselbad zwischen französisch-holländischer und preußischer Herrschaft. Schwere Sturmfluten gefährdeten erneut die Existenz der Inselbewohner. 1824 wurden 118 Einwohner gezählt. Mit dem Bädertourismus, der im Jahre 1830 einsetzte, kam die Wende, im Jahr 1949 erfolgte die Ernennung zum staatlichen Nordseeheilbad. Heute besuchen mehr als 100.000 Gäste die lange Ostfrieseninsel. Der Name Langeoog bedeutet nämlich aus dem Ostfriesischen übersetzt: lange Insel.

Langeoog ist eine autofreie Insel, auf der man sich besonders gerne mit dem Fahrrad fortbewegt, daher trägt sie den Beinamen Fahrradinsel. Fahrräder können auch mitgebracht werden.

Anreise nach Langeoog

Mit dem Auto ist die Anreise bis zum Fähranleger nach Bensersiel möglich. Da Langeoog autofrei ist, verkehren nur Personenfähren zur Insel (Fahrradtransport inklusive). Das Fahrzeug kann für die Aufenthaltsdauer auf bewachten Parkplätzen oder in mietbaren Garagen nahe der Anlegestelle abgestellt werden. Bahnreisende steigen in Norden aus und finden hier Busverbindungen zum Fährhafen Bensersiel. Wer mit dem Fernbus reist, kann oft direkt bis Bensersiel fahren. Zwei bis viermal täglich setzt die Fähre über, die Fahrzeit beträgt etwa 60 Minuten. Genaue Abfahrtsdaten finden sich unter www.schiffahrt-langeoog.de. Mit der urigen Inselbahn am Anleger erreichen die Gäste entspannt das Inseldorf.

Ab Harlesiel, Norden-Norddeich und Bremen verkehren von April bis Oktober auch Inselflieger zum Flugplatz auf der Nordseeinsel. In 10 bis 35 Minuten sind Gäste dann am Ziel.

Ferien, Urlaub, Frei- und Auszeit oder Kur auf Langeoog

Was ihr wollt - So lautet das Motto auf dem Eiland, das sich an jede Besucherklientel richtet. Singles, Paare, Gruppen, Familien, Sportbegeisterte, Erholungssuchende, Badefreunde und Kurgäste eröffnet sich Freizeit in berauschender Natur mit Dünen, Watt und weitem Meer. Unterkünfte finden sich nach jedem Geschmack und den finanziellen Möglichkeiten. Auch eine Jugendherberge steht zur Verfügung.

Der natürliche Strand auf Langeoog bietet Platz für Sport, Spaß und Entspannung. Er teilt sich auf in Badestrand, Sportstrand, Hundestrand sowie Drachen-, Kite- und Surfstrand mit eigener Kite-/Surfschule. In jeder Zone sind auch Nichtrauberbereiche abgegrenzt. Schneeweißer Sand verwöhnt die Füße, die klare Luft lässt tief durchatmen. Etliche Sportarten wie Beach Volleyball, Beach-Soccer, Thalasso-Beachwalking, Fitness werden am Strand zu einem einzigartigen Freiluftvergnügen.

Entdeckungstouren auf der Ostfriesischen Insel führen in die faszinierenden Natur- und Wattlandschaften. Geführte Touren zu verschiedenen Themen sind auf Kinder und Erwachsene zugeschnitten buchbar, die Fauna und Flora der Nationalparklandschaft kennenlernen wollen. Die Insel ist bekannt als Brutstätte für große Silbermöwenkolonien, auch Fasane, Turmfalken oder Austernfischer sind hier anzutreffen.

Mit dem Flinthörn im Inselsüdwesten findet sich ein weitläufiges Gebiet aus Salzwiesen und Dünen, das unter Naturschutz steht und über den Naturpfad Flinthörn erkundet werden kann. Südöstlich der Süderdünen wartet der Inselwald von Langeoog, der für Wanderer und Radfahrer oder Outdoor-Sportler eine herrlich grüne Oase bietet. Im Osten der Insel ist die Aussichtsplattform für die Seehundbeobachtung ein beliebtes Ziel.

Die Sehenswürdigkeiten, die Inselgeschichte geschrieben haben, vermitteln jede Menge Wissenswertes, auch über die Inselbewohner und ihre Traditionen. Über die Schifffahrt und die stürmische See erfahren Interessierte ebenfalls mehr auf Langeoog. Die kleine aber feine Einkaufsmeile lädt zum entspannten Shopping ein und danach kann man sich gemütlich in einem der Cafés oder Restaurants niederlassen, um Spezialitäten und typisch ostfriesische Genüsse kennenzulernen. Geselligkeit und jede Menge Unterhaltung versprechen die sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, die das ganze Jahr hindurch nicht nur die Inselgäste, sondern auch eigens dazu angereiste Besucher begeistern.

Ein fantastisches Aktionsangebot wartet auf Kinder jeder Altersklasse, die mit wonniger Freude in den längsten Sandkasten der Welt hopsen. Urlaub mit Pferden steht hier hoch im Kurs, aber auch das Angebot an Spielplätzen und Wassersport ist groß. In der "Spöölstuv" wird gebastelt, gespielt, handwerkliche Fähigkeiten getestet, Wissen vermittelt und wenn's mal wilder werden soll, ist das Piratenschiff genau die richtige Adresse.

Thalasso-, Wellness- und Kuranwendungen sind ideal, um sich auf der Insel gesund zu urlauben, wie es so schön heißt. Tief atmen und die jodhaltige Meeresluft mit ihren vielen Mineralstoffen aufnehmen, sich von den natürlichen Meeresgaben wie Schlick, Schlamm und Salz wohltuend verwöhnen lassen und Beschwerden in einer wirkungsvollen Therapiekombination lindern - Das Thalasso Nordseeheilbad Langeoog steht dafür mit seinem guten Namen.

Heiraten auf Langeoog

Die Insel der Romantik ist ein gefragter Ort für Paare, die sich das Ja-Wort geben wollen. Die passenden Trauringe können selbst vor Ort geschmiedet werden. Im historischen Seemannshus finden die Trauungen statt und das sind bis dato jede Menge gewesen, wie die roten Backsteine mit den Initialen der bereits Getrauten in der Friesenstube zeigen. So bleibt der schönste Tag im Leben auf Langeoog für immer in Stein gehauen.

Brauchtum/Besonderes auf Langeoog

Tradition und Brauchtum sind auf der Ostfriesischen Insel von der Küche bis hinaus in die Dünen zu finden. Doch fangen wir bei der Küche an, aus dem der "Queller" eine typische Inselspezialität, kommt. Dabei handelt es sich um eine essbare Salzpflanze, die in vielen Variationen roh, blanchiert oder kurz angebraten serviert wird. Sanddorneis, Dickmilch mit Sanddornsaft, Sundowner mit Rosenblüten oder Ostfriesentee sind weitere Spezialitäten, die man probiert haben muss.

Eine besondere Veranstaltung zeigt sich mit dem Langeooger Wein-Winter, wenn die Bio-Winzer der Insel ihre Weine einem breiten Publikum vorstellen. Die Insel Langeoog ist seit 2013 offizieller Slow-Food-Förderer und das wird auch auf den Speisekarten der Gastronomie deutlich. Gesunde und natürliche Ernährung, die auf Geschmack und Raffinesse nicht verzichten muss, unterstreicht den Wellnesscharakter der Insel wunderbar.

Lange Tradition hat auf Langeoog das Dünensingen, das auf dem Platz zwischen Wasserturm und Hauptbad jeden Dienstagabend stattfindet. Hier ist jeder herzlich eingeladen, aus voller Kehle mitzusingen.

Der Dünenfriedhof auf Langeoog ist für Festlandbewohner eine Attraktion, denn sowas kennen sie meist gar nicht. Hier findet sich auch das Grab der berühmten Lale Andersen, die mit Lili Marleen in die Musikgeschichte eingegangen ist.